Feuerwehr Mooskirchen bei den THL-Tagen 2017 in Inzing (Tirol) erfolgreich!

Eine Mannschaft der FF-Mooskirchen nahm als erstes steirisches TRT-Team (Technical Rescue Team) erfolgreich bei den österreichischen Technischen Hilfeleistungstagen teil!

Dabei konnten die sechs Kameraden das zuvor ausgeloste Unfallszenario, innerhalb der Sollzeit von 20 Minuten, erfolgreich absolvieren und die Patientendarstellerin aus dem Fahrzeug retten und somit ihr Können unter Beweis stellen!

Bei dem Einsatzszenario wurde zuerst der PKW auf der Betonleitwand gesichert und fixiert. Nach dem eine Zugangsöffnung fĂŒr den Inneren Retter durch eine Seitenscheibe geschaffen wurde, konnte die Patientin im Fahrzeuginneren stabilisiert werden. Die Befreiungsöffnung wurde ĂŒber die FahrertĂŒr, die von Rettungstrupp aufgebrochen wurde, hergestellt. Mittels Short- und Spineboard wurde die Patientin achsengerecht aus dem Fahrzeug gezogen. Die Stoppuhr blieb bei exakt 19 Minuten und 30 Sekunden unter den prĂŒfenden Augen der Schiedsrichter, stehen!

DSC_0174

Die THL-Tage sind ein alljĂ€hrliches Zusammentreffen von Feuerwehren unterschiedlicher NationalitĂ€t, um die strukturierte Rettung von Personen nach VerkehrsunfĂ€llen auf professionellstem Niveau zu trainieren. In diesem Jahr stellten sich 25 Teams dieser Herausforderung. Seit 2010 gibt es diese Veranstaltung in Österreich, die sich speziell mit dem Thema THL oder auch TRT beschĂ€ftigt. THL steht fĂŒr TECHNISCHE HILFELEISTUNG. TRT kommt aus dem englischen und bedeutet TECHNICAL RESCUE TEAM.

Was passiert bei dieser Veranstaltung?
Ein Verkehrsunfall wird mit einem oder zwei Fahrzeugen und weiteren Hindernissen dargestellt. Ein Darsteller befindet sich als Unfallopfer im Fahrzeug. Wie der Unfall bzw. die Fahrzeuge positioniert werden, ist einzig und allein der KreativitĂ€t der durchfĂŒhrenden Feuerwehr ĂŒberlassen. Die Autos können dabei auf den RĂ€dern stehen, auf der Seite oder auch am Dach liegen. Dazugestellte Hindernisse wie ElektrokĂ€sten, BĂ€ume oder Eisenstangen erschweren die Rettung und dĂŒrfen nicht bei Seite gerĂ€umt werden.

Das Feuerwehr Team, bestehend aus sechs Personen, hat nun 20 Minuten Zeit die verletzte Person so schonend wie möglich aus dem Unfallfahrzeug zu befreien. Dabei sind einsatztaktische Maßnahmen zu beachten. Der Gesundheitszustand des Unfallopfers bleibt stabil, wenn der innere Retter die entsprechenden Maßnahmen setzt.
Die Zeit von 20 Minuten ergibt sich aus der „Golden Hour of Shock“. Dabei rechnet man im Einsatzfall mit 20 Minuten fĂŒr die Alarmierung und Anfahrt der EinsatzkrĂ€fte, weitere 20 Minuten fĂŒr die Befreiung und Rettung aus dem Unfallfahrzeug und wiederum 20 Minuten fĂŒr den Transport des Verletzten in das Krankenhaus. In Summe 1 Stunde, innerhalb dieser, der Patient die beste Überlebenschance hat.

TRT-Team Mooskirchen:
Gruppenkommandant: LM Thomas Engelbogen
SanitÀter: BI d.S. Stefan Fuchsbichler
Sicherungstrupp: OLM d.S. Martin Huber, OFM Andreas Fuchsbichler
Rettungstrupp: LM Christoph Rothschedl, LM d.F. Andreas Nocker