LKW-Unfall auf der A2

Am 18. April 2020 um 10 Uhr wurden die Feuerwehren Steinberg und Mooskirchen zu einem technischen Einsatz auf der A2 alarmiert. Da bei der Alarmierung noch unklar war ob es sich um eine Menschenrettung handelt, war schnelles Handeln unter BerĂŒcksichtigung aller COVID19-Sicherheitsmaßnahmen gefordert.

Aus bisher noch ungeklĂ€rter Ursache kam ein LKW-Fahrer mit seinem beladenen Sattelschlepper, der sich auf der A2 zwischen Steinberg und Mooskirchen in Fahrrichtung Wien befand, rechts von der Fahrbahn ab, kollidierte mit einer Betonleitwand und kam nach mehr als 50 Meter ĂŒber der Betonleitwand hĂ€ngend zum Stillstand. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Fahrgastzelle stark beschĂ€digt und der Dieseltank des LKW aufgerissen.

DSC_0004-1 (Large)

Der LKW-Lenker hatte großes GlĂŒck. Er konnte sich selbst befreien und wurde mit leichten Verletzungen vom Roten Kreuz in das UKH Graz gebracht.

Die EinsatzkrĂ€fte der alarmierten Feuerwehren sicherten gemeinsam mit der Asfinag die Einsatzstelle großrĂ€umig ab. Da Brandgefahr durch ausfließende Betriebsmittel bestand wurde parallel ein Brandschutz aufgebaut ehe damit begonnen wurde den Sattelschlepper gegen eventuelles Wegrutschen oder Umkippen zu sichern. Da zurzeit noch unklar ist wie viel Treibstoff ausgeflossen ist, wurde der Chemiealarmdienst angefordert. 200 Liter aus dem zweiten Treibstofftank wurden durch den Einsatz einer Pumpe von den EinsatzkrĂ€ften der Feuerwehr Steinberg entleert um weitere UmweltschĂ€den zu minimieren.

Um das Gespann zurĂŒck auf die Fahrbahn zu bringen und es anschließend abtransportieren zu können, wurde ein Abschleppunternehmen angefordert. Zur UnterstĂŒtzung der AufrĂ€umarbeiten wurde ein Bagger des Asfinag sowie der Teleskoplader der Feuerwehr Mooskirchen angefordert. Im Zeitraum der LKW-Bergung wurde die Fahrbahn kurzzeitig gesperrt. FĂŒr den Zeitraum des Einsatzes war die Fahrbahn Richtung Wien nur einspurig befahrbar. Nach vier Stunden konnten die EinsatzkrĂ€fte wieder in ihre RĂŒsthauser einrĂŒcken.

Eingesetzt waren:
– Feuerwehr Mooskirchen mit RLF, KFRS, KDT, ELF und Teleskoplader sowie 25 Mann
– Feuerwehr Steinberg mit RLF, MTF mit ÖlschadenanhĂ€nger sowie 15 Mann
– Rotes Kreuz mit RTW
– Autobahnpolizei
– Asfinag
– Abschleppunternehmen