131. Wehrversammlung: Leistungsbilanz der FF-Mooskirchen

FF Markt Mooskirchen: 22097 Stunden ehrenamtlich fĂĽr unsere Sicherheit

Einen sehr eindrucksvollen Leistungsbericht erstatteten die beiden Kommandanten und alle Sonderbeauftragten bei der 131. Wehrversammlung unserer Freiwilligen Feuerwehr:
22097 Stunden freiwillig und ehrenamtlich für die Bevölkerung

Sieht man diese Stundenleistung im Vergleich mit den Vorjahren, so kommt man auf 25692 im Vorjahr (deutlich höher wegen der Bauarbeiten zum Zubau unseres Einsatzzentrums), 20944 im Jahr 2014, 27106 im Jahr 2013 (wegen der Fahrzeuganschaffung derart erhöht), 22713 im Jahr 2012, 19072 im Jahr 2011, 19116 Stunden im Jahr 2010, 16074 (2009), 14574 (2008) oder 10848 (2007).

4083 Mann (im Vorjahr noch 4331) waren im Berichtsjahr aktiv beschäftigt, um Tätigkeiten für Verwaltung (134), Veranstaltungsbesuche (2408), Jugendausbildung (5094), Technische Dienste (488), finanzielle Mittel aufzubringen (3176), für Aus- und Weiterbildung (4000), Brand- (139) oder Technische Einsätze (595), sowie für Sonstiges (6063). Abgesehen von dieser tatsächlich imposanten Zahl an freiwillig geleisteten Stunden, beginnen wir die Schilderung dieses Tages der Feuerwehr am Morgen des Drei-Königs-Tages:

HEILIGE MESSE IN DER PFARRKIRCHE
Gemeinsam schritten die weiblichen und männlichen Kameraden zur Pfarrkirche, um dort gemeinsam mit Feuerwehrkurat Prov. Mag. Wolfgang Pristavec die hl. Messe zu feiern.
In deutlichen und ĂĽberzeugenden Worten deutete der Priester das Ereignis von der “Erscheinung des Herrn”, der Sterndeuter aus dem Morgenland, mit dem Wirken der Feuerwehrleute. Zuerst waren es damals Hirten, dann Heilige. Schauen wir wie sie damals hin, blicken wir, so der Herr Provisor, nach oben und freuen uns an Wunderbarem. So wie vor mehr als 2000 Jahren ein Stern aufging, wird es sich bei der Wehrversammlung erweisen, dass dem einen oder anderen – humorvoll gemeint – ein „Stern aufgeht“, an der Uniform natĂĽrlich.

Versammlung IM LANDGASTHOF LAZARUS
Im Landgasthof LAZARUS, Edenberg fand die 131. Wehrversammlung statt. Solange man sich erinnern kann, Aufzeichnungen vorhanden sind, wurde diese jeweils an einem 6. Jänner abgehalten.

Kommandant, ABI Josef Pirstinger,war es große Freude, neben sehr vielen anwesenden Mitgliedern auch Ehrengäste begrüßen zu dürfen: LFR Bgm. Engelbert Huber, BR Christian Leitgeb, BerFwArzt UnivProv Dr. Gerhard Stark und ABI dV Günter Höller an der Spitze der Funktionäre des Bereichsfeuerwehrverbandes Voitsberg. Ebenso willkommen an Vbgm Gerhard Gratzl und Prof. Dr. Gerald Pump.
Dem verdienstvoll und langjährig ehrenamtlich tätigen Ehrendienstgrad – er wirkt nun als agiler Seniorenbeauftragter – galt ein herzliches „Grüß Gott“: Ehren-LM Franz Lemsitzer.

79 Mitglieder – von insgesamt 94 Aktiven (14 Jugend, 6 auĂźer Dienst) – waren mit Feststellung der Beschlussfähigkeit anwesend.
Dann wurde in einer Gedenkminute der im Berichtsjahr Verstorbenen (EOBI Franz Trost und unterstützendem Mitglied Cäcilia Schlegl) gedacht.

IMPOSANTE TĂ„TIGKEITSBERICHTE
In den folgenden knapp zwei Stunden war es dann ein von absoluter Perfektion, sehr guter Vorbereitung und noch besserer „Aufmachung“ geprägter Vormittag von überzeugenden BERICHTEN.
Alle Sonderbeauftragten – ‘
von Kassier (Katrin Zweiger, BA),
ĂĽber Beauftragte fĂĽr Funk (Stefan Hojnik),
Öffentlichkeitsarbeit (Ing. Christian Gröblbauer),
Atemschutz (Patrick Eder),
Sanität (Christoph Rothschedl),
Ausbildung (Ing. Andreas Nocker),
Fahrzeuge und Geräte (Manfred Schulz) mit Hinweis auf insgesamt 18516 unfallfrei gefahrene Kilometer (davon allein mit dem MTF 10865 km) mit allen Einsatzfahrzeugen –
bis zu Jugend (den Bericht erstatteten nach Einleitung durch die Ortsbeauftragte, LM dF Andrea Schulz, die Jugendlichen Alexander Schlögl und Joachim Russa) –
informierten, unterstützt von ausdrucksstarken PowerPoint-Präsentationen, über das Geschehen im abgelaufenen Jahr.

Allen voran natürlich Kommandant, ABI Josef Pirstinger und LM d.V. Norbert Wolf (Schriftführer), mit allgemein erklärenden, aussagekräftigen Ausführungen.

ANGELOBUNGEN – BEFĂ–RDERUNGEN – EHRUNG
Weitere Tagesordnungspunkte waren dann noch die Angelobung von Laura Fuchsbichler, Mario Breitegger, Stefan Toswald und Mario Breitegger (gleichzeitig auch Beförderung zum Feuerwehrmann);
Beförderungen zum Oberfeuerwehrmann: Andreas Fuchsbichler, Michael Schulz und Dominic Graschi, zum Oberlöschmeister d.V.: Katrin Zweiger BA wurden vorgenommen.

Verleihung von Ehrenzeichen: Verdienstkreuz des BFV Voitsberg – in Bronze an die Hauptfeuerwehrleute Andreas Fuchsbichler und Anton Matlas; in Silber erhielten das HLM Josef Graschi, OLM d.V. Gerhard Konrath und OLM dV Katrin Zweiger BA;
Ehrenzeichen des Landes Steiermark für 60 jährige Zugehörigkeit Ehren-LM Franz Lemsitzer, für 40jährige Zugehörigkeit HLM Josef Graschi und Ehren-LM Josef Niggas;
Verdienstmedaille BFV Voitsberg – 1. Stufe, Gold: Ehren-LM Franz Lemsitzer.
Neuaufnahmen  Elena Paier, Levin Horjak, Marcel Sippel und Valentin Temmel (sie alle stellten sich mit einigen Sätzen entzückend selbst vor)

Wahre Vorbilder unserer Gesellschaft
Eine erst wenige Stunden vor dieser Zusammenkunft fertig gestellte Videodokumentation zu Themenschwerpunkten Einsätze, Übungen, Veranstaltungen 2016, vom Öffentlichkeits-Beauftragten LM d.V. Ing. Christian Gröblbauer mit Unterstützung durch BI d.F. Ing. Andreas Wipfler erstklassig gestaltet, mit netten Melodien „unterlegt“, rundete das sorgfältig zusammengetragene Zahlenwerk für alle Anwesenden ab. Besser, aussagekräftiger, hätte das nicht mehr gestaltet sein können. Vielen Dank.

Den kulinarischen Abschluss fand das Tagesereignis am 6. Jänner 2017 – aus Feuerwehrsicht – mit dem gemeinsamen Mittagessen im Landgasthof Lazarus. Erstklassig wie immer, freundlich serviert, einfach bei allen Gängen geschmackvoll.

IMG_1292

2017 „ERWARTET“ UNS
Als Highlights 2017 gelten mit Sicherheit der Feuerwehrball (Samstag, 4. Feber 2017) als schillerndes Ereignis im Fasching der Lipizzanerheimat und das TR-Camp – erstmals in der Steiermark – am 22. und 23. April 2017 mit nationalen und internationalen Fachreferenten in Mooskirchen. Den Aufgaben 2017 steht nichts mehr im Wege – an 365 Tagen, rund um die Uhr – zum Wohl Mooskirchens und seiner Bevölkerung.
DANKE und weiterhin viel Erfolg.