Gold & Silber fĂĽr Mooskirchner Funker!

GroĂźer Erfolg fĂĽr die Feuerwehr Mooskirchen beim Bewerb um das Funkleistungsabzeichen in der Feuerwehr- und Zilvilschutzschule in Lebring!

Nach den intensiven Vorbereitungen der letzten Wochen unter der Leitung unseres Funkbeauftragen LM d.F. Marcel Graschi traten am Samstag dem 3. März 2018 insgesamt fünf Feuerwehrmitglieder aus Mooskirchen bei dem Bewerb um das Funkleistungsabzeichen (FULA) an.

In der Stufe Silber waren die Kameraden OBM Martin Lechthaller und OLM d.V. Norbert Wolf erfolgreich! Die Kameraden HLM d.F. Stefan Hojnik, OLM d.F. Patrick Eder und LM Christoph Rothschedl errungen das Abzeichen in der höchsten Stufe Gold!

Die Funkleistungsbewerbe sind im Sachgebiet Funk und Kommunikation angesiedelt. Funkbewerbe werden in drei Stufen – nämlich in Bronze, Silber sowie Gold – abgehalten, welche sich inhaltlich nur durch die entsprechenden Anforderungs- und Schwierigkeitsgrade voneinander unterscheiden. Die Prüfungen in den Stufen Silber und Gold finden, einmal jährlich, ausschließlich an der Feuerwehr- und Zivilschutzschule Steiermark in Lebring statt.

Ă„hnlich zu anderen Bewerben, steht auch beim FULA der Bewerbscharakter im Vordergrund. So wird den Bewerberinnen und Bewerbern bei den unterschiedlichen Stationen vom Landesbewerterstab viel Wissen und Erfahrung abverlangt. So geht es um Folgendes:

FULA Silber

  • FĂĽhrung des Einsatztagesbuchs
    • Verfassen und Absetzen einer Feuerwehr-Presseinformation
    • Verfassen und Absetzen von Funkgesprächen an mehrere Funkstellen
    • Erstellung einer Lageskizze
    • Zeichnerische Darstellung von taktischen Zeichen
    • Arbeiten mit dem Digitalfunkgerät

FULA Gold

  • LagefĂĽhrung anhand von Lagezetteln
    • Alarmierungsplan
    • Aufbau einer Einsatzleitung
    • Funkeinweisung anhand von Brandschutzplänen
    • Stabsdienst allgemein – Kommunikationsstruktur
    • Umgang mit Gefahrgut

Um in diesen o.a. PrĂĽfungssituationen zu bestehen, bedarf es einer intensiven Vorbereitung. Die FULA-Landesbewerbe sind prinzipiell herausfordernd. Um diese zu bestehen, mĂĽssen sich die Kandidatinnen und Kandidaten wochenlang darauf vorbereiten, mĂĽssen lernen und ĂĽben. Aber auch insgesamt war der erste Bewerb mit der digitalen Technik nach den Richtlinien des Landesfeuerwehrverbandes eine groĂźe Herausforderung.

Herzlichen GlĂĽckwunsch an unsere fĂĽnf Kameraden fĂĽr die tolle Leistung und weiterhin viel Erfolg!

Zu den Fotos auf unserer Flickr-Gallery:

DSC_0211