Info THL-Tage (DE)

Was sich hinter den THL Tagen verbirgt:
Die THL-Tage sind ein alljährliches Zusammentreffen von Feuerwehren unterschiedlicher Nationalität, um die strukturierte Rettung von Personen nach Verkehrsunfällen auf professionellstem Niveau zu trainieren, Wissen auszutauschen und um Freundschaften zu knüpfen und zu pflegen.

Warum THL wichtig ist:
Fahrzeugtechnologien und die präklinische Versorgung von Unfallpatienten haben sich in den letzten Jahren weiter rasant verändert. Fahrzeuge müssen immer stabiler und sicherer gebaut werden, doch die Unfallmedizin verlangt eine immer schnellere und dennoch schonende Rettung und Transport von Verletzten in eine Klinik. Das Aufgabenfeld wird für die Feuerwehr somit immer komplexer und schnelllebiger.
Veranstaltungen wie die THL-Tage helfen uns mit den neuen Technologien Schritt zu halten und neue Erkenntnisse weiterzugeben. Nur eine strukturierte Arbeitsweise schafft ein Umfeld, in dem man diesen Anforderungen gerecht werden kann. Diese Arbeitsweise von internationalen und erfahrenen Trainern bewerten zu lassen, bietet die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln.

Wer daran teilnimmt:
Es kann weltweit jedes Team teilnehmen, sofern es in ihrem Zuständigkeitsbereich für die technische Menschenrettung verantwortlich ist. Bisher stellten die Teams immer einen Mix aus Österreich, Deutschland, Schweiz, Luxemburg und England dar. Einige österreichische Teams haben bereits selber Erfahrung auf internationalem Niveau.

Was bringen sie der Steiermark:
Jeder kann von jedem etwas Lernen, wir sehen weit über unsere Grenzen hinaus und können somit unseren Wissensstand und verschiedenste Techniken erlernen bzw. beobachten. Die THL-Tage finden 2018 zum ersten Mal in der Steiermark statt! Wünschenswert wäre es wenn sich natürlich zusätzliche Teams in der Steiermark motivieren liesen und somit die Schlagkraft verstärken.

Was ist THL bzw. TRT?
Seit einigen Jahren gibt es Veranstaltungen, die sich speziell mit dem Thema THL oder auch TRT beschäftigen. THL steht für TECHNISCHE HILFELEISTUNG. TRT kommt aus dem englischen und bedeutet TECHNICAL RESCUE TEAM. 2010 hielt die Feuerwehr Zirl in Tirol erstmals in Österreich eine derartige Veranstaltung ab.

THL ist eine Ausbildungsveranstaltung mit dem Schwerpunkt der patientengerechten Rettung von Personen aus verunfallten Fahrzeugen mit wenig Personal und genauer Aufgabenverteilung. Ziel ist natürlich der gegenseitige Lerneffekt und der Erfahrungsaustausch der Feuerwehren unter sich. Auch wenn das Ganze unter Beobachtung von Schiedsrichtern stattfindet, ist es kein Bewerb im herkömmlichen Sinn, sondern es steht einzig und allein das Lernen an oberster Stelle.

Was passiert bei dieser Veranstaltung?
Ein Verkehrsunfall wird mit einem oder zwei Fahrzeugen und weiteren Hindernissen dargestellt. Eine Person wird als Verletzter im Fahrzeug positioniert. Wie der Unfall dargestellt ist einzig und allein der Kreativität der durchführenden Feuerwehr überlassen. Die Autos können dabei auf den Rädern stehen, auf der Seite oder auch am Dach liegen. Dazugestellte Hindernisse wie Elektrokästen, Bäume oder Eisenstangen erschweren die Rettung und dürfen nicht bei Seite geräumt werden.
Das Team, bestehend aus sechs Personen, hat nun 20 Minuten Zeit die verletzte Person so schonend wie möglich aus dem Unfallfahrzeug zu befreien. Dabei sind einsatztaktischen Maßnahmen zu beachten. Der Gesundheitszustand des Unfallopfers bleibt stabil wenn der innere Retter die entsprechenden Maßnahmen durchführt.

Welche SchutzausrĂĽstung ist erforderlich?
Eine vollständige persönliche Schutzausrüstung ist zu tragen. Weiters ist auch ein entsprechender Augenschutz (Schutzbrille) zu verwenden. Das Helmvisier bei gängigen Feuerwehrhelmen zählt nicht als Augenschutz sondern ist nur als Gesichtsschutz verwendbar.
Die Verwendung von geeigneten Schutzbrillen ist daher zwingend vorgeschrieben. Da auch das Glasmanagement gegebenenfalls durchzufĂĽhren sein wird, ist auch einen Mundschutz (mind. Klasse: FFP1) Pflicht. Schnittfeste Handschuhe und darunter Einmalhandschuhe.

Wie lange dauert ein Szenario?
Ein Szenario (Standard-Pit) dauert 20 Minuten.
Diese Zeit ergibt sich aus der „Golden Hour of Shock“. Dabei rechnet man im Einsatzfall mit 20 Minuten für die Alarmierung und Anfahrt der Einsatzkräfte, weitere 20 Minuten für die Befreiung und Rettung aus dem Unfallfahrzeug und wiederum 20 Minuten für den Transport des Verletzten in das Krankenhaus. In Summe 1 Stunde innerhalb der Patient die beste vollkommenste Heilungschance ohne Folgeschäden hat.

AusrĂĽstung am Veranstaltungsplatz?
Die technische Ausrüstung wird grundsätzlich vom Veranstalter gestellt und besteht im Wesentlichen aus Ausrüstungsgegenständen die in jedem Rüst-Lösch-Fahrzeug enthalten sind. Weiteres stehen die neuesten Geräte und Werkzeuge der Firma Weber Rescue Systems zur Verfügung. Es steht jedoch jedem Team frei ihre eigene Ausrüstung zu verwenden. Diese Ausrüstung muss den gängigen Normen und Sicherheitsvorschriften entsprechen und vom Veranstalter bzw. Hauptschiedsrichter vor Veranstaltungsbeginn freigegeben werden.

Wer kann mitmachen?
Jede Feuerwehr oder Rettungsorganisation kann mitmachen da sie ja grundsätzlich nach denselben Regeln arbeiten. Doch jeder hat seine speziellen Tipps und Tricks für den Einsatz. Und genau darum geht es letztlich. Jeder der Teilnehmer gibt sein Wissen und seine Erfahrungen weiter und so profitiert wiederum jeder Teilnehmer vom Anderen.

> Infos zum TRT-Team